Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienstleistung. Durch die Benutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. x

Wichtiger Hinweis

  • Warenkorb (0) - 0,00 €
    Ihre zuletzt hinzugefügten Artikel:
    Gesamtsumme (0 Artikel): 0,00 € inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten
  •  
NUR IM AUGUST: SICHERN SIE SICH ZUSÄTZLICH 5% RABATT* MIT DEM GUTSCHEINCODE HALLO17

Multiple Chemical Sensitivity





Was ist MCS?


Bei MCS handelt es sich um eine multiple chemische Empfindlichkeit, die durch vielfache Symptome im Organsystem gekennzeichnet ist. Es handelt sich dabei um das neurologische System, sowie um das Atmungs-, Haut-, Immun- und Muskelsystem. Bei erneutem Kontakt mit chemischen Substanzen wird dann eine Reaktion ausgelöst, die zu einem chronischen Verlauf der Krankheit führt.
MCS beginnt mit der einmaligen Aufnahme toxischer Substanzen, die bei entsprechend sensibilisierten Menschen zu allergischen Reaktionen führen. Es kann dann zu einer erweiterten Empfindlichkeit gegenüber diversen anderen Reizmitteln und Chemikalien kommen.


Es handelt sich hierbei um Stoffe wie:


  • Schädlings-Bekämpfungsmittel
  • Kraftstoffe
  • Duftstoffe
    • Spülmittel
    • Raumsprays
    • Deodorants
    • Haarsprays/-schaum
    • Rasierwasser/-schaum
    • Seifen
    • Cremes
    • WC-Reiniger
    • Shampoo/Duschgel
  • Nahrungsmittelzusätze
  • Baumaterialien und Farben
  • Teppiche/Teppichböden
  • Ausgasungen von Öfen
  • Holzschutzmittel
  • Neue Kleidung kann Formaldehyd enthalten, somit eher auf ökologische Kleidung (z.B. mit kbA Baumwolle) ausweichen.
  • Tabakrauch gänzlich meiden, d.h. nur in "rauchfreien Zonen" aufhalten.
  • Kohlenstoffreiches Papier, Kopierer und Laserdrucker meiden.
  • Latexmatratzen aus 100% Naturkautschuk erst an einem anderen Ort (z.B. im Freien) ausreichend lüften, bevor diese im Schlafzimmer zur Verwendung kommen.


Häufigkeit von MCS:


Auf Grund der zunehmenden Industrialisierung steigt die Rate der an MCS erkrankten Menschen stetig an. Durch die negativen Umwelteinflüsse entstehen immer mehr Umwelt-Erkrankungen. Das bedeutet ein negatives Reagieren auf Chemikalien und Duftstoffe fast jeglicher Art.
  Kosmetikartikel

Reinigungsmittel

Kleidung

Teppiche
MCS wird daher auch als moderne neue Allergieerkrankung bezeichnet, die noch nicht richtig erforscht ist. Aus diesem Grund liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse über die Häufigkeit von MCS in der zivilisierten Bevölkerung vor. Streng genommen handelt es sich bei MSC jedoch wohl nicht um eine Allergieerkrankung, sondern um eine "chronische neurodegenerative Multisystem-Erkrankung". Oft gehen aber Allergien der Erkrankung voraus.


Eingebildete Sensibilität?


Aus Sicht von deutschen Umweltmedizinern handelt es sich bei einer multiplen Chemikalien-Sensitivität (MCS) um eine "Modekrankheit".
Zitat von Prof. Thomas Eikmann, Direktor des Institutes für Hygiene und Umweltmedizin der Universität Gießen in der Zeitschrift "Die Welt" in 07/2007: Nur bei 3% aller Patienten, die glauben darunter zu leiden, könne tatsächlich ein Umwelteinfluss festgestellt werden!
Der Umweltmediziner wirft Hausärzten und Alternativmedizinern vor, mit der Diagnose MCS "nervige" Patienten abzuwimmeln, da diese stark auf diese Diagnose fixiert sind.

Ganz anders in den USA - dort wird MCS erheblich deutlicher diagnostiziert und auch dieses Problem viel ernster genommen! Während in der BRD diese Gesundheitsprobleme bevorzugt als psychosomatische oder psychiatrische Störung interpretiert werden, werden in den USA Arbeits- und Umweltfaktoren (Konfrontationen z.B. mit Pestiziden, Holzschutz- und Lösemitteln, bestimmte Metalle und Legierungen), auch mögliche genetische Beteiligungen, mit als Ursache eingeschlossen.

Eine nennenswerte MCS-Forschung, die es erlaubt, die Krankheitshäufigkeit abzuschätzen, gibt es in der BRD nicht - offensichtlich hat die pharmazeutische Industrie auch kein Interesse an der genauen Erforschung!? Auch Berufsgenossenschaften würden das Krankheitsbild MCS am liebsten negieren!
Während man von inoffizieller Stelle in der BRD im Jahr 2000 von ca. 54.000 mittel bis schwer MCS-Betroffenen ausgeht, kommen die behördlichen Schätzungen in den USA auf viel höhere Zahlen für chemisch-bedingte Gesundheitsstörungen (inkl. Allergien und Vergiftungen), d.h. ca. 16% der gesamten US-Bevölkerung!


Symptome von MCS:


Ein an MCS erkrankter Mensch weist folgende Symptome auf:

  • Schwierigkeiten bei der Atmung
  • Konzentrationsschwächen
  • Schlafstörungen
  • Migräne
  • Gereizte Augen
  • Speichelverlust
  • Chronische Müdigkeit
 
  • Empfindlichkeit gegenüber elektromagnetischen Feldern
  • Muskelschmerzen und Muskelschwund
  • Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen
  • Empfindlichkeit gegenüber Gerüchen
  • Hitzeempfindlichkeit
  • Empfindlichkeit gegenüber zu hellem Licht
  • Übelkeit


Wie wird eine Diagnose erstellt?


Eine Diagnose wird anhand der vom Patienten geschilderten Beschwerden erstellt. Jedoch sind die Möglichkeiten für eine genaue Diagnose noch begrenzt, da wie oben schon erwähnt, die Krankheit noch nicht soweit erforscht ist. Weitere Gründe, warum eine Diagnose schwierig ist, sind folgende:

  • Die Symptome reichen vom Unwohlsein bis hin zu lebensbedrohlichen Zuständen.
  • Die Auslöser der Krankheit sind sehr verschieden, d.h. in der Art der Stoffe, sowie in deren Dosierung.
  • Die Symptome können durch keinen einzigen verbreiteten Test physiologischer Funktionen erklärt werden.



allnatura Tipps und Ratschläge


Wie kann eine Reaktion vermieden werden?


  • Chemikalien, die negative Reaktionen auslösen, sollten gemieden werden.
  • Reizstoffe sollten beseitigt werden, z.B. durch Luftreinigungs-Maßnahmen


Behandlungsmethoden durch die Schulmedizin:


Hier stellen wir Ihnen die verschiedenen Lösungs-Ansätze vor, die größtenteils durch die Schulmedizin angewandt werden:

  • Bislang sind uns leider keine Methoden bekannt.


Hilfe durch alternative Heilmethoden:


Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Heilmethoden, die Ihnen helfen können: