0 0
Mit dieser Fragen- und Antwortliste zeigen wir Ihnen als ergänzenden Kunden-Service auf, welche Fragen uns sehr häufig gestellt werden.


1. Welchen Lattenrost können Sie für welche Matratze empfehlen?

  • Grundsätzlich gilt, je flexibler das Matratzen-Material, desto sinnvoller ist es, einen Lattenrost zu wählen, bei dem mindestens 25 schmale, eng aneinander liegende Federleisten in beweglichen Kautschuk-Kappen gelagert sind, um die Flexibilität der Matratze zu unterstützen. Alle unsere Lattenroste erfüllen diese Voraussetzung. Legen Sie unsere hochwertigen Matratzen bitte nicht auf Lattenroste mit starren Leisten. Das verkürzt die Lebensdauer der Matratze erheblich.

2. Warum überwölbte und nicht starre Leisten?

  • Grundsätzlich ist für alle Naturfaser- und/oder Naturlatex-Matratzen ein nicht federnder Lattenrost mit starren Leisten ungeeignet. Zum einen wird das Liegeempfinden erheblich härter bzw. "stumpfer", zum anderen wird die Matratze regelrecht auf den Rost "gequetscht" und die Lebensdauer der Matratze verkürzt. Die logische Folge: Der Garantie-Anspruch für Ihre Matratze ist nicht mehr gegeben!
  • Die überwölbten Federleisten haben zudem einen orthopädisch wichtigen Effekt: Sie unterstützen in Verbindung mit der Matratze den unteren und mittleren Rücken und sorgen so für eine sinnvolle Oberkörper-Abstützung.
  • Lattenroste mit starren und/oder breiten Leisten und mit großen Leisten-Abständen sind ausschließlich für Federkern-Matratzen oder als Unterfederung für Futons geeogmet. Ob dies dann aber eine orthopädisch vernünftige Schlaflösung ergibt, sei dahingestellt.

3. Welchen Sinn hat eine Mittelzonen-Verstärkung?

  • Jeder Mensch ist anders. Deshalb ist es wichtig, dass der Lattenrost im Becken- und Lordosenbereich individuell auf den Körper einstellbar ist. Alle allnatura-Lattenroste haben eine Mittelzonen-Verstärkung. Die Leisten im Gesäß-Bereich sind doppelt ausgelegt. Mit speziellen Schiebern kann man regeln, wie stark die stützende Wirkung sein soll - je weiter die Schieber nach außen positioniert sind, desto fester die Stützung. sind. So kann man sich den gewünschten Härtegrad individuell einstellen. Besonders bei Menschen mit Bandscheiben- oder Lendenwirbel-Problemen ist das wichtig.
  • Menschen, die meist auf dem Bauch schlafen, sollten sich übrigens die Mittelzone eher fest einstellen, damit das Becken gut gestützt wird und nicht durchhängt. Das entlastet die Wirbelsäule in der Bauchlage enorm.

4. Welcher Lattenrost eignet sich für ein französisches Bettmaß?

  • Zunächst stellt sich die Frage, wieviele Personen üblicherweise in diesem Bett schlafen werden. Bei 2 Schläfern sollten Sie einen unserer Duo-Lattenroste mit integriertem Mittelholm wählen, den Sie mit einem Stützfuß ergänzen können, wenn Ihr Bett keinen Mittelholm hat.
  • Wenn im Bett meist nur ein Schläfer liegt, wird er einen Duo-Lattenrost als eher unbequem empfinden, weil er in der Mitte des Bettes schlafen würde und damit auf dem ungefederten Mittelholm zu liegen käme. Hier empfehlen wir unsere durchgehend gefederten Lattenroste in 140 cm Breite. Bitte montieren Sie in diesem Fall den eventuell mitgelieferten Mittelholm Ihres Bettes nicht! Er würde Sie stören.

5. Was empfiehlt sich, wenn ich keine "Besucherritze" haben will?

  • Sie sollten einen Lattenrost mit randloser Federwirkung wählen. So geht die Federung auch bei 2 Lattenrosten im Doppelbett über die ganze Breite der Liegefläche. Es ist kein fester Mittelholm spürbar. Besonders überbreite Matratzen oder unsere Partnermatratzen profitieren davon enorm.
  • Wenn Sie 2 Matratzen haben, dann empfehlen wir, die "Besucherritze" mit einer überbreiten Moltonauflage oder einem überbreiten Unterbett zu überbrücken und ein großes Spannbetttuch darüberziehen.

6. Welcher Lattenrost eignet sich bei Problemen im Schulter- und Nackenbereich?

  • Wählen Sie einen Lattenrost mit integrierter Schulterabsenkung in Verbindung mit einer Matratze, in der ebenfalls eine Schulterabsenkung integriert ist und einem Nackenstützkissen. So kann die Schulter in der Seitenlage körpergerecht einsinken, die Wirbelsäule liegt anatomisch korrekt und der Nackenbereich kann entspannen.
  • Bei besonders leichtgewichtigen Personen kann dies eventuell noch nicht ganz ausreichen. Dann empfehlen wir, im Schulterbereich jede 2. Leiste zu entfernen und damit den Gegendruck von unten auf die Schulter weiter zu reduzieren.

7. Sind die Lattenroste oberflächenbehandelt?

  • Alle Elemente unserer Massivholz-Lattenroste bestehen aus 100 % Buchenholz aus heimischen Wäldern. Längs- und Querholme sowie die Federleisten sind fein geschliffen und bleiben roh/unbehandelt, d.h. mit keiner Oberflächen-Behandlung versehen. Damit wird allnatura auch den hohen Ansprüchen von Allergikern gerecht. Unsere Schichtholz-Lattenroste erhalten eine schadstoffgeprüfte Oberflächen-Behandlung.

8. Welcher Lattenrost ist für Kinder und Jugendliche geeignet?

  • Prinzipiell kann jeder Lattenrost benutzt werden. Da das Körpergewicht bei Kindern jedoch niedriger ist, wird weniger Druck auf den Lattenrost ausgeübt. Somit sind in diesem Fall auch die in Hoch- und Etagenbetten integrierten Rolllattenroste ausreichend. Eine gute Alternative im Jugendbett sind auch unsere Flachrahmen-Lattenroste.
  • Wenn Sie Ihrem Kind in seinem Hochbett einen Lattenrost mit überwölbten Federleisten gönnen möchten, sollten Sie unbedingt die Einlegetiefe beachten. Denn wenn die Matratzen-/Lattenrost-Kombination zu hoch ist, ist der wichtige Absturzschutz nicht mehr ausreichend gegeben.

9. Ich weiß nicht, ob ich eine Kopf- und Fußhochstellung benötige?

  • Das ist meist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Wenn Sie gerne mal im Bett die Zeitung lesen oder frühstücken, werden Sie die Kopfhochstellung sicherlich oft nutzen. Sehr praktisch ist sie, wenn Sie einmal krank sind. Wer will schon den ganzen Tag nur liegen.
  • Für über längere Zeit bettlägerige Personen ist ein Elektro-Lattenrost ideal, der auf Knopfdruck die gewünschte Position einnimmt.

10. Welcher Lattenrost ist für Betten mit geringer Betten-Einlegetiefe geeignet?

  • Viele moderne Designbetten bieten mit ihren niedrigen Bettseiten für einen vernünftigen Lattenrost recht wenig Platz.
  • Wir bieten Ihnen für diese Spezialfälle besondere Lattenroste mit geringer Einlegetiefe an.

11. Entspricht das Lattenrostmaß dem Maß der Matratze?

  • Es ist handelsüblich, dass ein Lattenrost im Gegensatz zum "lichten Maß" in der Breite und in der Länge kürzer geliefert wird. So hat der Lattenrost im Bettrahmen ausreichend Spiel und es entstehen keine Misstöne durch ein Reiben "Holz an Holz".
  • Die Lattenroste mit Schichtholzrahmen haben ein Untermaß von 12 mm in der Breite und 50 mm in der Länge. Die Massivholzrahmen sind 10 mm schmaler und 40 mm kürzer als das Nennmaß.

12. Warum benötigen Massivholz-Lattenroste durchgehende Auflageleisten?

  • Die Längsholme eines handelsüblichen Lattenrostes bestehen meist aus Schichtholz. Diese Art der Holzverleimung ist sehr längenstabil, so dass es ausreicht, den Lattenrost im Bettgestell nur auf z.B. 4 Eckpunkten oder auf nur 2 Quer-Traversen aufzulegen.
  • Da der Rahmen unserer Massivholz-Lattenroste - wie der Name schon sagt - aus Massivholz besteht, ist es nicht auszuschließen, dass er sich bei einer punktuellen Auflage etwas verzieht und dann unangenehm knarrt. Deshalb empfehlen wir für Massivholz-Lattenroste grundsätzlich "durchgehende Auflageleisten". Damit sind Sie "auf der sicheren Seite".

13. Was macht man, wenn der Lattenrost "knarrt"?

  • Es ist wichtig, dass ein Bett "im Lot" steht. Bitte prüfen Sie auch, ob die seitlichen Auflageleisten und ggf. der Mittelholm ebenfalls exakt gerade sind. In vielen Fällen ist dies schon die Lösung des Problems.
  • Auch wenn "Holz auf Holz" reibt, knarrt es. Dieses kann passieren, wenn der Lattenrost zu weit links oder rechts im Bett liegt. Hier empfehlen sich "Filz-Plättchen", die es in jedem Baumarkt gibt. Damit wird der Lattenrost "vermittelt" und die Reibung zu den Bettaußenseiten wird zuverlässig vermieden.
  • Kommt das Knarren durch die Mittelzonen-Verstärkung (das sind die 6 Leisten, die in der Mitte der Liegefläche doppelt ausgelegt sind), prüfen Sie bitte, ob die untere Leiste auch wirklich "mittig" gestellt ist und nicht an der Kautschukkappe reibt.
  • Wenn die Schieber der Mittelzonen-Verstärkung zu weit in die Mitte geschoben werden, "klappert" die untere Leiste, weil sie keinen ausreichenden Halt hat. Positionieren Sie bitte in diesem Fall die Schieber etwas weiter nach außen.
  • Bei einer Bettgröße von 140x200 cm sollten Sie den ggf. mitgelieferten Mittelholm unbedingt entfernen. Sonst schlägt der Lattenrost bei jeder Bewegung des Schläfers darauf und es "klappert".
    Befindet sich im Bettrahmen ein sog. "Duo-Lattenrost", d.h. mit integriertem Mittelholm, sollten Sie aus Stabilitätsgründen in der Mitte einen ergänzenden Stützfuß befestigen, damit sich das Holz nicht durchbiegt und knarrt.

14. Was macht man, wenn der Lattenrost durch den Bettrahmen fällt?

  • Da es handelsüblich ist, dass ein Lattenrost im Gegensatz zum "lichten Maß" eines Bettgestells in der Breite um 1,0 - 1,2 cm und in der Länge 3,0 - 5,0 cm kürzer geliefert wird, kann es in wenigen Einzelfällen durchaus vorkommen, dass ein Lattenrost keinen ausreichenden Halt hat und durch den Bettrahmen fällt - erst recht dann, wenn z.B. beide Lattenroste direkt nebeneinander ganz nach links oder rechts geschoben sind.
    Dieses passiert dann, wenn das lichte Bettmaß entweder nicht exakt stimmt und etwas größer ausfällt, oder wenn die seitlichen Auflageleisten im Bettrahmen zu schmal sind.
  • Abhilfe wird am besten geschaffen, wenn die beiden im Doppelbett befindlichen Lattenroste entsprechend "vermittelt" werden. Als Hilfsmittel empfehlen wir Filzscheiben aus dem Baumarkt oder Weinkorken, die zwischen die beiden Lattenroste geklemmt werden.

15. Was macht man, wenn sich die Mittelzonen-Versteller verschieben?

  • Bei allnatura kommen ausschließlich hochwertige Mittelzonen-Schieber zum Einsatz. Diese bestehen aus einem Innenbogen mit Feder.
  • Leider passiert es auch bei diesen Schiebern manchmal, dass diese sich von selbst verstellen. Das liegt daran, dass die Latten bei sehr trockener Raumluft etwas schrumpfen und sich bei sehr feuchter Luft etwas ausdehnen. Bei Holz, das ja ein Naturmaterial ist, lässt sich das nicht ganz vermeiden und muss bei der Konstruktion der Schieber einkalkuliert werden.
  • Am besten behelfen Sie sich mit einem Stück Pappe, das Sie zwischen Latten und Schieber klemmen. Sie können auch ein Stück selbstklebendes Moosgummi-Band zwischen die Latten der Mittelzone kleben.

16. Mit welchen Tricks kann ich den Lattenrost weicher machen?

  • Lattenroste mit Mittelgurt haben den Vorteil, dass sich die Belastung durch das Körpergewicht besser auf die Leisten verteilt. Dieses geht jedoch in manchen Fällen auf Kosten der Punkt-Elastizität, vor allem in der Schulterzone.
    Wir empfehlen, wenn der Wunsch nach einer weicheren Liegefläche bzw. Schulterzone besteht, den Mittelgurt über die gesamte Länge hinweg zu entfernen.
  • Ist die Matratze im Schulterbereich zu fest, so kann das Entfernen jeder 2. Leiste im Schulterbereich bei entsprechend flexiblen, anpassungsfähigen Matratzen zu einer Verbesserung führen.


Hier kommen Sie direkt auf unser Sortiment

Übersicht Lattenroste

Die richtige Kombination von Matratze und Lattenrost ist der Schlüssel für Ihren erholsamen und gesunden Schlaf! Hier finden Sie unsere komplette Auswahl an Lattenrosten.

lädt

Einen Moment bitte.....