Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienstleistung. Durch die Benutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. x

Wichtiger Hinweis

  • Warenkorb (0) - 0,00 €
    Ihre zuletzt hinzugefügten Artikel:
    Gesamtsumme (0 Artikel): 0,00 € inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten
  •  
SICHERN SIE SICH JETZT 20 € RABATT* MIT DEM GUTSCHEINCODE NEU2017

Tierhaar-Allergie





Was ist eine Tierhaarallergie?


Tiere als Allergieauslöser
Die Bezeichnung "Tierhaarallergie" ist eigentlich nicht richtig, denn der menschliche Körper reagiert nicht auf die Haare selbst allergisch, sondern auf Proteine in Hautschuppen oder anderen Stoffen, die an den Haaren haften, wie Talg, Schweiß, Speichel, Urin oder Kot.
Diese Proteine werden mit den Haaren der Tiere und mit dem Staub in der Luft verbreitet. Werden diese dann von einem auf die entsprechenden Allergene sensibilisierten Menschen eingeatmet und gelangen auf die Schleimhäute der Augen, der Nase und der Bronchien, so lösen sie eine allergische Reaktion aus.
Symptome hierfür können Asthma, allergischer Schnupfen oder eine Bindehautentzündung sein.
Diese Tierhaare können sich auch an Kleidungsstücke heften. Ein Allergiker kann in diesem Fall schon allergisch reagieren, wenn er nur neben jemandem sitzt, an dessen Kleidung sich solche Tierhaare bzw. Tierhautschuppen befinden.
Auch das Betreten eines Raumes, in dem zuvor ein Tier war, kann bei sensibilisierten Tierhaarallergikern eine allergische Reaktion auslösen.


Tiere, die Allergien auslösen können:


 
 

Symptome einer Tierhaarallergie:

  • Bindehautentzündung mit juckenden, tränenden und geröteten Augen und erhöhter Lichtempfindlichkeit
  • Juckreiz der Schleimhäute mit Kratzen im Rachenbereich
  • Niesattacken mit starker wässriger Sekretion und Laufen der Nase durch Anschwellen der Schleimhäute
  • Nesselausschlag
  • Asthma-Anfälle
  • Ekzeme, die bei weiterem Kontakt mit dem Tier zu starkem Ausschlag führen können
 

Wie wird eine Diagnose erstellt?


Eine Diagnose wird anhand der Symptome erstellt, die der Patient schildert. Hierbei ist es wichtig, wann und wo erstmals Beschwerden aufgetreten sind. Dann werden Hauttests durchgeführt und es wird das Blut untersucht, um Antikörper nachzuweisen. Des Weiteren wird ein Provokationstest durchgeführt, d.h. das dabei der verdächtige Stoff unter ärztlicher Aufsicht in die Nase und auf die Bronchial- oder Konjunktival-Schleimhaut aufgebracht wird.



allnatura Tipps und Ratschläge

Wie kann eine allergische Reaktion vermieden werden?

  • Die Wohnung mit möglichst wenigen Möbeln einrichten, denn so kann sich weniger Staub, der die Allergene durch die Luft trägt, ansammeln.
  • Nach jedem Kontakt mit dem Tier die Hände waschen.
  • Das Schlafzimmer sollte dem Tier nicht zugänglich sein, denn der Organismus muss sich nachts eine Pause gönnen.
  • Das Tier sollte regelmäßig gekämmt werden und sein Fell sollte danach mit einem feuchten Tuch abgewischt werden, um die Allergene zu lösen und sie somit zu reduzieren.
  • Das Tier sollte seinen eigenen Schlafplatz haben, nicht auf dem Sofa oder dem Bett.
  • Allzu enger Körperkontakt mit dem Tier sollte vermieden werden.
 

Behandlungsmethoden durch die Schulmedizin:


Hier stellen wir Ihnen die verschiedenen Lösungs-Ansätze vor, die größtenteils durch die Schulmedizin angewandt werden:
  • Antiallergische Augentropfen
  • Abschwellende Nasentropfen
  • Antihistaminika (Tabletten, Tropfen, Spray)
  • Mastzellstabilisatoren (Cromoglycinsäure)
  • Kortison (Tabletten, Spray)
  • Beta-Sympathomimetika

Hilfe durch alternative Heilmethoden:


Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Heilmethoden, die Ihnen helfen können: