Das optimale Schlafklima



Hier kommen Sie direkt auf die einzelnen Themengebiete:




1. Individuelles Wärmebedürfnis und Wärmeempfinden

Infos zu Bettdecken
Die Bettdecke ist der wichtigste Bestandteil für Ihre Bettklima. Markus Kamps erklärt die Unterschiede und gibt Tipps worauf Sie achten sollten.
1.1 Unterschiede bei Männern und Frauen
Vielerlei Paare leben in einer rundum harmonischen Beziehung. Geht es jedoch um die Raumtemperatur ihrer Komfortzone, dem Schlafzimmer, ist es vorbei mit der Einstimmigkeit. Angefangen bei voneinander abweichenden Wohlfühl-Temperaturen des Raumes, Lüftungsmethoden oder bis hin zur Auswahl der geeigneten Bettdecke. Die Dame bevorzugt es behaglich warm und der männliche Part würde oftmals gern am daueroffenen Fenster seinem Schlaf nachkommen.
Dies kommt daher, dass Frauen und Männer in der Regel ein unterschiedliches Wärmeempfinden haben: "Warmschläfer" trifft auf "Kaltschläfer" - Dies bietet den Grundstock für allerlei Konflikte, die man jedoch ganz einfach umgehen kann. Beachtet werden muss lediglich, dass jeder seinem individuellen Wärmebedürfnis nachkommen sollte und daher auf eine, dem jeweiligen Wärmebelieben abgestimmt wärmende Bettdecke zu achten hat.

1.2 Ältere Menschen
Nicht nur Paaren, die der ewigen Verliebtheit sämtliche Stolpersteine aus dem Weg räumen wollen, sondern auch älteren Menschen sei dies ans Herz gelegt. Die Annehmlichkeit der vorherrschenden Temperatur ist bedeutend für die Gestaltung der Schlafumgebung. Für ein als angenehm empfundenes Schlafraumklima müssen diverse Komponenten, wie Temperatur oder Feuchtigkeit und Bewegung der Luft, in Einklang gebracht werden.

1.3 Menschen mit niedrigem Blutdruck
Menschen mit niedrigem Blutdruck berichten oft über lokale Kälte-Empfindungen, wie kalte Füße oder Zug-Erscheinungen. Diese Personen reagieren besonders sensibel auf Störungen der thermischen Behaglichkeit. Dies betrifft oft Menschen mit niedrigem Körpergewicht.

1.4 Menschen mit höherem Blutdruck
Bei Menschen mit höherem Blutdruck ist oft zu beobachten, dass bereits bei minimal erhöhten Umgebungstemperaturen ein wärmebedingtes Unwohlsein auftreten kann. Diesen Personen wird es schnell zu warm und sie neigen zum Schwitzen. Dies betrifft oft Menschen mit höherem Körpergewicht und/oder mit viel "Temperament".
Achtet man auf ein angenehmes Klima der Räumlichkeit und wählt seine Bettdecke mit Bedacht, steht einem erholsamen Schlaf nichts mehr im Wege. Beachtet man bei der Wahl der Bettdecke, des Unterbettes und der Matratze einige wenige Dinge, so kann Jeder das individuelle, für ihn optimale Schlafklima unter seiner Bettdecke erhalten.


2. Das ideale Raumklima im Schlafzimmer

Zur Zeit unserer Großeltern war es weit verbreitet, kalt zu schlafen. Schließlich - so wurde es angenommen - erhält dies die Gesundheit. Und wer kennt ihn heutzutage nicht auch, den Traum der lang anhaltenden Vitalität? So auch früher. Man nahm es hin, in ungeheizten Räumen zu schlafen und ging davon aus, auf diese Weise abzuhärten und immun gegen Erkrankungen zu werden.
Heute ist dies zum Glück überholt und man hat sich eines Besseren belehren lassen.

Möchte man die Kraftreserven während des Schlafes auftanken, muss man diverse Faktoren bedenken. Es sollte weder in zu kühlen
    Das ideale Raumklima im Schlafzimmer
Räumen (die dem Schlafenden oftmals Muskelverspannungen nach dem Aufstehen bescheren), noch in zu warmen die ersehnte Erholung gesucht werden. Sowohl das eine als auch das andere Extrem bescheren nicht den erwünschten Effekt.

Doch wie kommt man nun zur wohlverdienten Entspannung?
Ein Erholung versprechendes Schlafraumklima erhält man, wenn man die Temperatur des Schlafzimmers bei 16C bis 20C aufrechterhält, auf eine Luftfeuchtigkeit von 40% bis 50% achtet und der Luft die Möglichkeit zur Zirkulation bietet. Von Zugluft wird hierbei jedoch vehement abgeraten.

Schlaftipp: Raumfeuchte
Die richtige Raumfeuchte im Schlafraum ist wichtig für Ihre Gesundheit. Hilfreiche Tipps gibt Ihnen Schlafberater Markus Kamps.
Schlaftipp: Raumklima
Die Raumtemperatur ist ein wichtiger Faktor für einen gesunden Schlaf. Achten Sie auf die Tipps von Schlafberater Markus Kamps.
2.1 Regelmäßig und intensiv lüften
Nachdem am Morgen das behagliche Schlafgemach verlassen wurde, die Fenster für gute 20 Minuten weit öffnen, die verbrauchte Luft herauslassen und währenddessen dem Morgenlied der Vögel lauschen. Das bietet zum einen eine hervorragende Voraussetzung für den nächsten erholsamen Schlaf bei optimalem Schlafraumklima und zum anderen sorgt es für gute Laune bereits zu Beginn des Tages. Wiederholt man diesen Vorgang ebenfalls vor dem Zubettgehen, erzielt man den optimalen Frischluft-Effekt, bei dem es sich während der nächtlichen Ruhephase wunderbar erholen lässt.

2.2 Die Matratze atmen lassen
Tief einatmen lautet die Devise. Dies gilt nicht nur für den Erholungssuchenden, sondern ebenso für seine Schlafunterlage - die Matratze. Oftmals schenkt man ihr nur geringe Beachtung, was sich nach einiger Zeit rächt. Achtet man darauf, dass auch der Matratze eine kleine, regelmäßige Frischluftkur gegönnt wird, wird sie zum treuen Begleiter und verhilft uns zu ungetrübter Träumerei.
Was zu tun ist? Nichts leichter als das: Die Matratze muss lediglich die Möglichkeit zum Luftaustausch haben, was durch das Einsparen von luftundurchlässigen Bettenauflagen (z.B. Encasings, Unterbetten oder Matratzenschoner aus synthetischen Materialien) oder durch den Verzicht auf Betten mit Schubkästen bereits gegeben ist. Befreit man sie zusätzlich allmorgendlich von der Bettdeckenlast und verschiebt das Bettenmachen um ein halbes Stündchen, steht einer ausreichenden Luftzirkulation und der damit einher gehenden langanhaltenden Matratzenfreude nichts im Wege.


3. Das ideale Klima im Bett

Luft und Liebe, oder besser gesagt, eine bedachte Zuwendung und Sie und Ihr Bett werden ein unschlagbares Duo abgeben.

Genau wie bei so manchem Verliebten, ist es auch bei dem Schlafgemach. Es braucht ausreichend Luft, um den während des Schlafes entstehenden Schweiß abtransportieren zu können. Auf diese Weise wird uns eine ungetrübte, erholsame Nachtruhe ermöglicht - ohne zu unerfreulichen Nebenwirkungen wie kühler Feuchtigkeit im Bett zu führen. Bleibt bei Matratze oder Bettdecke die notwendige Lüftung aus, muss diese wohl auf ihren zweiten Frühling verzichten. Anstelle dessen wird die Feuchtigkeit den Alterungsprozess des Bettes vorantreiben.

3.1 Luftzirkulation für optimalen Feuchtigkeits-Transport
Ein Schläfer gibt im Schnitt pro Nacht ungefähr einen halben Liter Flüssigkeit ab. Bei starkem Schwitzen, bei Krankheiten oder im Hochsommer kann es auch wesentlich mehr sein. Der Großteil gelangt über die Haut in die Bettdecke und die Matratze. Wenn man dies auf 5 Jahre hochrechnet, sondert ein Mensch in dieser Zeit insgesamt 1.000 Liter Feuchtigkeit ab.
Für einen guten Schlaf benötigen Sie ein trockenwarmes Bett-Klima. Dies bedeutet, die Matratze muss die Restfeuchtigkeit nach außen an die Raumluft ableiten können. Wird die Feuchtigkeit nicht an die Raumluft abgegeben, fühlt sich das Bett feuchtkalt an. Wenn Sie dann Ihrem wohlverdienten Erholungsschlaf nachkommen wollen, wird dieses bereits bestehende kühl-feuchte Klima erwärmt. Die Folge des Ganzen sind eintretende Muskelverspannungen und Erkältungen. Auch wird die Basis für Rheumabeschwerden geschaffen.
Lassen Sie die Feuchtigkeit, die nachts von der Matratze aufgenommen wird, tagsüber entweichen!

schlafklima2     Geachtet werden sollte unbedingt darauf, dass sowohl bei der Matratze als auch bei dem Oberbett eine optimale Luftzirkulation stattfindet: Achten Sie auf eine nach unten offene Bett-Konstruktion und verstauen Sie keine Koffer und Kartons unter dem Bett. Sonst kann der notwendige Luftaustausch nicht stattfinden. Kann die Matratze hingegen von allen Seiten, der Ober- und Unterseite, hervorragend durchlüftet werden, kann die in der Nacht entstehende Feuchtigkeit abgeleitet werden. In Situationen, bei denen keine optimale Luftzirkulation entstehen kann, sollten Sie darauf achten, dass die Matratze mindestens 1x in der Woche gewendet wird!

Um das für unsere Bedürfnisse ideale Körperklima zu erhalten, wählen wir unsere Kleidung Tag für Tag dem Wetter und der vorherrschenden Temperatur entsprechend aus. Wer denkt, dass dies nur unter Tags von Nöten ist, liegt weit daneben. Auch in der Nacht, während wir schlafend unsere Energiereserven
für den kommenden Tag auffüllen, schafft sich jeder unter seiner Zudecke sein eigenes Wohlfühlklima, welches einen bedeutenden Einfluss auf die Qualität unseres Schlafes nimmt.

Das Klima des Bettes hängt von der Schlafzimmertemperatur, dem Feuchtigkeitsgehalt der Luft, dem Luftaustausch bei Matratze und Oberbett und natürlich vom Schlafenden selbst ab. Nur bei einem feuchtigkeitsarmen und vor allen Dingen trocken-warmen Bettklima, gelingt es dem Schlafenden das bestmögliche Wohlbehagen zu erreichen. Als besonders angenehm wird eine Bett-Temperatur von knappen 30C empfunden, bei der ein Schlafender uneingeschränkt seine nächtliche Revitalisierungspause genießen kann.

3.2 Schlafkleidung verbessert das Bettklima
Noch etwas zur Schlafkleidung: Wer auch nachts etwas anzieht, muss nicht unbedingt prüde sein. Denn wer nackt schläft, gibt seinen Schweiß direkt ins Bett ab, da keine Kleidung da ist, die ihn auffangen kann. Des Weiteren riskiert man beim "Nacktschlafen" Abkühlungen, die nicht selten zu Muskelverspannungen führen und von einem ruhigen Schlaf abhalten.


4. Faktoren für ein optimales Schlafklima

4.1 Die optimale Bettdecke
Das Oberbett lässt sich, genau wie unsere Kleidung, den jeweils herrschenden Klima- und Temperaturbedingungen anpassen. Je nach Jahreszeit, kann man somit die Aufrechterhaltung des idealen Bettklimas beeinflussen, indem man die Wahl für eine mehr oder nicht so stark wärmende Zudecke trifft. Dies bewirkt ein Behaglichkeitsgefühl beim Schläfer, der auf diese Weise die Stunden in seinem Schlafgemach weder fröstelnd noch in Schweiß gebadet verbringt - sondern schlichtweg seiner Erholung frönen kann, während zur selben Zeit die vom Körper abgegebene Feuchtigkeit über die Matratze und ein der Jahreszeit entsprechendes Oberbett an die Luft des Schlafzimmers weitergeleitet wird. Werden diese Faktoren bei der Gestaltung des Schlafraumes mitbedacht, steht einem individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmten Wohlfühlschlaf nichts im Wege.

Um sowohl dem individuellen Wärmebedarf, als auch allen vier Jahreszeiten gerecht zu werden, fertigen wir unsere Bettdecken in drei verschiedenen Varianten.
Material-Zusammenstellung, Füllmenge und die entsprechende Versteppungs-Variante basieren auf wertvollster Handarbeit und jahrzehntelangen Erfahrungswerten.

  • Leicht-Bettdecken eignen sich aufgrund geringerer Füllmenge hervorragend für die Sommer-Monate.
  • Duo-Bettdecken werden aus zwei separat versteppten Decken gefertigt, die anschließend über eine Band-Einfassung zu einer Decke zusammengenäht werden. Diese Verarbeitung erhöht die Anschmiegsamkeit und fördert die spezifischen Fasereigenschaften des Naturmaterials - die Decken sind bestens geeignet als Ganzjahres-Bettdecke.
  • Kombi-Bettdecken bestehen aus zwei separaten Bettdecken, einer "Leicht"-Variante und einer zweiten Variante, die mit einer höheren Füllmenge gefertigt wird - optimal um jede Jahreszeit und jeden Wärmebedarf abzudecken. Die Leicht-Variante bietet sich für die Sommermonate an, die wärmere Variante für die Übergangszeit und im Winter besteht die Möglichkeit, beide Bettdecken über Bändchen miteinander zu verbinden.
    Unser Tipp: In der Übergangszeit, die von Temperaturschwankungen geprägt ist, sind Kombi-Bettdecken sehr nützlich. Verwenden Sie beide Teile der Kombi-Decke: Beziehen Sie die dünne und die dickere Decke einzeln und entscheiden Sie spontan vor dem Zubettgehen, welche von beiden Sie aufgrund der aktuellen Temperaturlage verwenden möchten! Beide Decken einer Kombi-Bettdecke zusammengeknüpft sind für die kalten Wintermonate, sowie für Personen mit hohem Wärmebedarf bestens geeignet.

4.2 Die optimale Matratze
Auf der Suche nach der optimal auf den Körper angepassten Matratze gilt es in erster Linie nicht nur auf den Liegekomfort zu achten, sondern auch ein Auge auf ihre Beschaffenheit zu werfen. Wenn sich die Behaglichkeit während des Darauf-Ausruhens mit einer dem Schlafklima förderlichen Matratzenbeschaffenheit vereinen lassen, haben Sie den Garant für Ihre nächtliche Entspannung. Besonders geeignet sind hierfür Matratzen aus Naturlatex. Weiterführende Informationen: Hinweise zur Pflege von Matratzen

4.3 Das optimale Unterbett
Das Unterbett wird von Schlaf-Experten als sinnvolle Ergänzung zur Optimierung des Schlafklimas empfohlen. Es verhindert, dass zuviel Feuchtigkeit in die Matratze kommt und gibt die aufgenommene Feuchtigkeit wieder an die Luft ab. Möchte Mann oder Frau auf ein behaglich wärmendes und temperatur-ausgleichendes Unterbett nicht verzichten, wird hierbei geraten, auf künstliche Materialien zu verzichten und auf bewährte Naturfasern zurückzugreifen. So wird die Luftzirkulation und der damit verbundene Feuchtigkeitstransfer an die umliegende Luft ungehindert vollzogen.
Weiterführende Informationen: Hinweise zur Pflege von Steppwaren


5. Häufige Probleme

5.1 Starkes Schwitzen
Personen, die nachts stark schwitzen, sollten auf eine besonders atmungsaktive Matratze achten. Oft wird mit Naturlatexmatratzen folgende Verbindung hergestellt: Naturkautschuk = Gummi = Schwitzen. Doch dies ist falsch! Naturlatexmatratzen bieten optimale Feuchtigkeitsaufnahme und Feuchtigkeitstransport. allnatura-Naturlatexmatratzen werden alle im Stiftlatex-Verfahren hergestellt. Die dadurch entstandenen, feinen Lochungen im Matratzenkern sorgen für Be- und Entlüftung der Matratze bei jeder Bewegung. Achten Sie auch beim Matratzenbezug auf Naturmaterialien und vermeiden Sie unbedingt synthetische Fasern! In Punkto Bettdecke sollten Sie auf jeden Fall Stauwärme vermeiden, die durch synthetische Bettdecken oder dicke Daunen entstehen kann. Verwenden Sie stattdessen je nach Jahreszeit leichte Naturfasern, z.B. Seide, Kamelflaumhaar oder Schafwolle.

5.2 Hoher Wärmebedarf
Dies betrifft meist Personen mit niedrigem Körpergewicht und niedrigem Blutdruck, sowie ältere Personen mit Durchblutungsstörungen und Druckempfindlichkeit. Hier wirkt oft ein wärmendes Unterbett in Kombination mit einer kuschelig-warmen Bettdecke (z.B. aus Kamelflaumhaar) wahre Wunder!

5.3 Geringer Wärmebedarf
Dies betrifft meist Personen mit stärkerem Körpergewicht und höherem Blutdruck, sowie oft sportliche und jüngere Personen. Achten Sie auf leichte Bettdecken, die in den warmen Monaten eine kühlende Wirkung haben sollten, z.B. aus Seide.


allnatura Produktempfehlung
(Alle Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

Hier kommen Sie direkt auf unser Sortiment:


Matratzen

Natur-Matratzen

Natur-Matratzen

Wir bieten Ihnen hochwertige, schadstoffgeprüfte Naturmatratzen mit Hanf, Kokosfasern, Rosshaar und Naturlatex. Die Matratzen-Bezüge erhalten Sie mit beidseitiger Baumwolle oder Schafschurwolle - beides in hochwertiger, konsequenter kbA-Qualität.
Naturlatex-Matratzen

Naturlatex-Matratzen

Unsere Latexmatratzen sind die perfekte Kombination aus Ökologie und Orthopädie: mit Naturlatex aus 100% Naturkautschuk und Matratzen-Bezügen in beidseitiger Schafschurwolle und hochwertiger, schadstoff-geprüfter kbA-Qualität.
Allergiker-Matratzen

Allergiker-Matratzen

Unsere Allergiker-Matratzen werden aus Naturlatex - also aus 100% Naturkautschuk gefertigt.
Die Matratzen-Bezüge erhalten Sie mit beidseitiger Baumwolle und mit 60C waschbaren "Medicott"-Bezügen in hochwertiger, schadstoff-geprüfter kbA-Qualität.
Visco-Matratzen

Visco-Matratzen

Bei unseren Visco-Matratzen erhalten Sie eine einzigartige Kombination: ein streng schadstoffgeprüfter visco-elastischer Schaum kombiniert mit 100% Naturkautschuk mit 7-Zonen-System. Der Visco-Schaum bietet eine offenporige Zellstruktur und bringt Sie daher nicht ins Schwitzen. Die Matratzen-Bezüge werden in hochwertiger kbA-Qualität produziert.
Kaltschaum-Matratzen

Kaltschaum-Matratzen

allnatura bietet Ihnen schadstoffzertifizierte Kaltschaum-Matratzen mit beidseitiger Schafschurwolle oder Baumwolle/kbA und Matratzen-Bezügen in hochwertiger kbA-Qualität.
Schlafsystem

Schlafsystem

Wir bieten Ihnen hier unser Schlafsystem:
Die perfekte Kombination aus einem speziellen, hochflexibel einstellbaren Federelement und einer passenden Latexmatratze aus Naturlatex mit 7-Zonen-Körperstützsystem sorgt für die optimale Körperanpassung - Sie liegen hundertprozentig druckfrei.

Bettdecken / Unterbetten

Leicht-Steppdecken

Leicht-Steppdecken

Bei Leicht-Steppdecken handelt es sich um besonders leichte, angenehme Steppdecken für die warmen Monate des Jahres.

Sie finden bei uns folgende Leicht-Steppdecken : Hanf-Steppdecken, Baumwoll-Steppdecken, Daunen-Steppdecken, Seiden-Steppdecken, Kamelflaumhaar-Steppdecken sowie Steppdecken aus Lyocell/Tencel.
Ganzjahres-Steppdecken

Ganzjahres-Steppdecken

Ganzjahres-Steppdecken sind wärmende, jedoch nicht all zu schwere Steppdecken, die bestens für die Übergangszeit und die kalten Monate des Jahres geeignet sind.

Sie finden bei uns folgende Ganzjahres-Steppdecken:
Hanf-Steppdecken, Baumwoll-Steppdecken, Daunen-Steppdecken, Seiden-Steppdecken, Steppdecken aus Lyocell/Tencel, sowie Steppdecken mit Füllungen aus Schafschurwolle, Kamelflaumhaar oder Cashmere.
4-Jahreszeiten-Bettdecken

4-Jahreszeiten-Bettdecken

Bei unseren 4-Jahreszeiten-Bettdecken handelt es sich um Kombi-Steppdecken für das ganze Jahr:
Eine leichte Steppdecke für den Sommer und eine etwas schwerere Steppdecke für die Übergangszeit - für die kalten Monate des Jahres ergeben beide Steppdecken mit Bändern verknüpft eine anschmiegsame, sehr warme Steppdecke.

Bei uns finden Sie Kombi-Steppdecken mit Füllungen aus Hanf, Baumwolle (kbA), Lyocell/ Tencel, Schafschurwolle (kbT), Kamelflaumhaar, Seide oder Cashmere.
 Premium-Bettdecken

Premium-Bettdecken

Mit unseren Premium-Bettdecken erhalten Sie höchste Qualität für ein luxuriöses Schlafklima - umhüllt von edelstem Satin aus allerfeinster Baumwolle.

Bei allnatura finden Sie Premium-Bettdecken gefüllt mit kühlender Seide, temperaturausgleichendem Kamelflaumhaar, kuschelig warmem Cashmere und anschmiegsamen Daunen.
Unterbetten

Unterbetten

Unterbetten sollen "Nestwärme" bieten - das tun unsere Unterbetten hervorragend. Diese stehen für ein wohliges, temperatur-regulierendes Schlaferlebnis in hochwertiger, schadstoffgeprüfter kbA-Qualität.
Bei uns finden Sie Hanf-Unterbetten, Lyocell/Tencel-Unterbetten, Baumwoll-Unterbetten, Schafwoll-Unterbetten, Wollflor-Unterbetten, Kamelflaumhaar-Unterbetten und Torf-Unterbetten.

©2016 allnatura Vertriebs GmbH & Co. KG
4.7 von 5 aus 2.150 Shop-Bewertungen
   

Sie haben eine Frage?

Schnelle Hilfe, praktische Tipps und Unterstützung rund um die Uhr finden Sie oft in der Rubrik Häufig gestellte Fragen (FAQ).

Die Antwort auf Ihre Frage war nicht dabei? Dann wenden Sie sich bitte per Kontakt-Formular an unseren Kundenservice. Wir helfen Ihnen gerne!