Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienstleistung. Durch die Benutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. x

Wichtiger Hinweis

  • Warenkorb (0) - 0,00 €
    Ihre zuletzt hinzugefügten Artikel:
    Gesamtsumme (0 Artikel): 0,00 € inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten
  •  
SICHERN SIE SICH JETZT 20 € RABATT* MIT DEM GUTSCHEINCODE NEU2017

Phosphoorganische Flammschutzmittel


zurück zur Schadstoff-Übersichtzurück zur Schadstoff-Übersicht

Auf dieser Seite finden Sie:
     border=Schadstoff-Informationen
     border=allnatura-Empfehlungen

 border=Schadstoff-Informationen:

Flammschutzmittel erschweren die Entzündung eines Materials und verzögern die Flammausbreitung. Man unterscheidet verschiedene Stoffgruppen. Zu den Phosphororganischen Flammschutzmitteln, auch organisch phosphorbasierte Flammschutzmittel genannt, gehören u. a. Tris(chlorpropyl)phosphat (TCPP) und Halogenfreie Organophosphate, z. B. Triphenylkresylphosphat (TKP). Häufig werden diese Flammschutzmittel den Weichmachern zugesetzt.


Vorkommen

In weichen und harten polyurethanhaltigen Schaumstoffen (PU, bzw. PUR):
  • Dämmschaum
  • Montageschaum, z. B. für Fenster und Türen
  • Polstermöbel, Fahrzeugsitze, Matratzen
  • Teppichrücken
  • Kunststoffgehäuse von TV- und PC-Geräten

Weitere Quellen sind:
  • Vorhänge
  • Sesselüberzüge aus lederähnlichen PUR-Stoffen
  • Farben und Lacke
  • PU-Versiegelungen für Holzböden
  • Putzmittel

Gesundheitsgefahren

Bei einigen phosphororganischen Flammschutzmitteln besteht der begründete Verdacht, krebserzeugend und erbgutschädigend zu wirken. Bei chronischer Belastung kann das Nerven- und Immunsystem beeinträchtigt werden.

Durch Einatmen, Verschlucken oder Hautkontakt können folgende Gesundheitsschäden auftreten:
  • Atemnot, Durchfall, Erbrechen
  • Zuckungen, Krämpfe Lähmungen
  • Unruhe, Verwirrtheit, Bewusstseinsstörungen, Koma
  • Erhöhte Infektanfälligkeit


 border= allnatura-Empfehlungen:

Der menschliche Organismus reagiert empfindlich auf jegliche Art von Schadstoffen. Schaffen Sie sich deshalb eine möglichst schadstoffarme Wohnumgebung. Besonders im Schlafbereich, wo wir durchschnittlich 24 Jahre unseres Lebens verbringen, machen natürliche, unbelastete Materialien ein gesundes Regenerieren erst möglich.


Hier gibt Ihnen allnatura einige hilfreiche Tipps:
  • Achten Sie beim Einkauf grundsätzlich auf schadstoffgeprüfte Materialien. Favorisieren Sie spezielle Öko- oder Bio-Fachgeschäfte, da Sie hier i.d.R. die Sicherheit haben, unbehandelte Artikel zu erhalten. Im konventionellen Handel achten Sie bitte auf die genauen Schadstoff-Deklarationen oder lassen sich vom Verkäufer ein Schadstoffprüfungs-Zertifikat aushändigen.
  • Achten Sie beim Kauf von Polstermöbeln und Matratzen auf die Art des eingesetzten Schaumstoffes.
  • Kunststoffhaltige PC- und TV-Geräte sollen v.a. nicht im Schlafzimmer stehen.
  • Mit steigender Temperatur steigt auch die Ausgasungsrate, daher sollen Kunststoffgeräte nicht der unmittelbaren Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden.
 border= zurück zur Schadstoff-Übersicht