Raumfarben



Farben - ein unerschöpfliches Thema, das wir Ihnen hier ein wenig näher bringen möchten.

Auch wenn jeder von uns gewisse persönliche Vorlieben bei Farben hat, sollte uns das nicht davon abhalten, die Kraft der Farben ganz bewußt einzusetzen - im Wohnbereich, wie auch in den Arbeitsräumen. Mit den richtigen Farben können Sie positiv auf Ihr Wohlbefinden einwirken.
Beziehen Sie in die Farbgebung nicht nur Ihre Wände ein, sondern auch Ihre Möbel und Accessoires.

Es handelt sich hierbei um allgemeine Leitlinien, die mit Goethes oder Rudolf Steiners Farblehren sowie der fernöstlichen Wissenschaft des Feng Shui in Einklang stehen.



 

Raumfarben und ihre Wirkung auf den Menschen


Raumfarben
Professor Nils Finsen, Begründer der rationalen Lichttherapie, erhielt 1903 den Nobelpreis für Medizin für seine Forschungsarbeit über Licht und Farben, bei der er den wissenschaftlichen Beweis antrat, dass Farben selbständige Kräfte sind und nichts mit Suggestionen zu tun haben. Er konnte aufzeigen, dass auf den menschlichen Körper treffende Farbschwingungen diesen zu deutlichen Reaktionen veranlassen.

Um die starke Wirkung von Farbe zu verdeutlichen, gibt es ein schönes Beispiel. Ein schwedischer Forscher hatte in den vierziger Jahren einen wissenschaftlichen Versuch zum Thema "Farbe" durchgeführt. Er hatte 20 Personen, die alle keine Sehstörungen bezüglich Farbe hatten, zum Essen eingeladen.
Nachdem das Essen den Teilnehmern an den Tisch gebracht worden war und diese sich davon überzeugen konnten, dass alle Gerichte sehr gut aussahen, wurde das normale Licht ausgeschaltet und durch ein Licht ersetzt, welches lediglich aus rot- und grünwelligem Anteil bestand. Der Hunger der Gäste bzw. der Probanten war plötzlich gestillt, da sich die Speisen ungewohnt verfärbten - die Erbsen wurden blau, der Spargel violett und der Fisch schwarz. Die gute Stimmung war auch dahin. Nach dem Einschalten der normalen Beleuchtung wurde wieder weitergegessen - als ob nichts gewesen wäre - obwohl die ganze Zeit das Gleiche auf dem Tisch gestanden hatte.

Aber Sie wissen ja - "Das Auge isst mit".

 

Raumfarben als Heilmittel


Wie stark Raumfarben auf uns wirken, welchen Einfluss sie auf uns haben, wurde mit zahlreichen Versuchen in öffentlichen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Alten- und Kinderheimen oder auch Haftanstalten belegt.
Durch richtige Farbwahl können z.B. Patienten Schmerz-Linderung erfahren und in anderen Einrichtungen konnte das Aggressions-Potential deutlich gesenkt werden. So werden heute in einigen Unfallkliniken die Räume für Patienten mit starken Verbrennungen in den Grün- und Blautönen eines Gletschers gestrichen, um diesen Patienten eine gewisse Kühle und somit auch Schmerzlinderung zu bescheren.
 
Anthroposophen streichen die Wände ihrer Kliniken, Altenheime und Schulen schon seit den zwanziger Jahren nach Erkenntnissen der Farbheilung und sind damit therapeutisch sehr erfolgreich.

Natürlich sind Farben nicht nur im medizinisch-therapeutischen Bereich nutzbar, sondern von jedem anwendbar, wenn man sich mit ihnen umgibt.

 

Farben im Wohnbereich


Farben richtig einzusetzen ist keine Kunst, wenn man weiß, wie sie wirken:




ist als Wandfarbe am gebräuchlichsten. Wenn es geschickt mit Accessoires und Bildern durchbrochen wird, sorgt es für Klarheit und Weite.

  • Positive Assoziationen:
    Unschuld, Sauberkeit, Weisheit, Heiliges, Leere



verstärkt im Raum klare Linien, vermittelt aber auch Kühle. Besonders sinnvoll eingesetzt, wenn man chaotische Charakterzüge mildern will.




bringt Wärme und Sonnenglanz in die Räume. Diese Farbe stärkt das Herz und hat eine hohe Heilschwingung.




bringt viel Licht in einen Raum und stimmt heiter. Gelb macht kleine Räume größer und dunkle Räume heller.

  • Positive Assoziationen:
    Licht, Sonne, Erleuchtung, Helligkeit, reifes Obst, Blumenduft, Blüten, Gold
  • Negative Assoziationen:
    Gift, Galle, Eiter, Schwefel, Neid, Eifersucht



bringt in seiner dunkleren, gedämpften Variante Wärme und Gemütlichkeit.
Das leuchtende Frühlings-Orange peitscht auf und hält wach – deshalb sparsam einsetzen, damit die Wirkung nicht zu aufregend wird.

  • Positive Assoziationen:
    Wärme, Abendsonne, Feuer, Erotik, Apfelsinen, Fruchtbarkeit, Fraulichkeit



eignet sich nicht für Plätze, an denen kommuniziert werden soll, da man energetisch aufgeladen wird oder bleibt, und dies sonst oft zu Streitigkeiten führen könnte. Für Morgenmuffel, z.B. im Bad geeignet.

  • Positive Assoziationen:
    Energie, Kraft, Liebe, Leidenschaft, Lust, Feuer, Glut, Willenskraft, Mut, Rosen, Kirschen
  • Negative Assoziationen:
    Kampf, Verletzung, Mord, Wut, Opfer, Sucht, Chaos, Egoismus, Gefahr, Macht, Hexen, Krieg, Apokalypse



besänftigt, sensibilisiert und reduziert Aggressions-Potentiale. Zusammen mit einem Lind- oder Apfelgrün beeinflusst es das Verhalten von cholerischen Menschen überaus positiv.




wirkt als Vollton schwer und mystisch, in zarteren Versionen wie lila oder flieder sensibilisiert es jeden, der den Raum betritt und ist daher für den Eingangsbereich einer Wohnung sehr geeignet.
  • Positive Assoziationen:
    Spiritualität, Religiosität, Feierlichkeit, Mystik
  • Negative Assoziationen:
    Magie, Macht



als Mittelblau sparsam verwendet, wirkt es sehr beruhigend. Als Hellblau kühlt es den Raum und gibt Weite – für Menschen mit hohem Blutdruck und viel "Hitze" sehr angenehm. Speziell für Schlafräume geeignet. Im Wohnzimmer könnten Besucher leicht frösteln.

  • Positive Assoziationen:
    Ruhe, Weite, Tiefe, Himmel, Luft, Wasser, Sehnsucht, Kühle, Treue, Vertrauen
  • Negative Assoziationen:
    Grün und blau schlagen, blau sein, den Blues haben



wirkt als Blautürkis antiseptisch, für alle Bereiche, die dieses Gefühl vermitteln sollen - wie Bäder, Toiletten oder Praxisräume - ideal. Gelbtürkis wirkt dagegen heiter.
 



entstresst und führt zu unserer Mitte. Für alle Ruhe- und Erholungs-Räume ideal. Ganz besonders gut für Menschen mit einer Herzschwäche.

  • Positive Assoziationen:
    Natur, Wachstum, Harmonie, Leben, Frieden, Sympathie, Zufriedenheit, Frische



ist die ideale Farbe für Fußböden, z.B. Parkett oder Terrakotta-Fliesen. Es vermittelt das Gefühl, festen Boden unter den Füßen zu haben.
An den Wänden gibt es einen Höhlencharakter. Für Kinderzimmer sind dunkle Brauntöne ungeeignet – Kinder brauchen Spektralfarben und helle, klare Töne.

  • Positive Assoziationen:
    Bäume, Holz, Nüsse, Leder, Tabak, "Mutter Erde"
  • Negative Assoziationen:
    Gutbürgerlichkeit, Nationalsozialismus, Fäkalien

 

Farben im Schlafzimmer


Kühle Farben sind für das Schlafzimmer sehr gut geeignet, da sie beruhigend wirken. Hellblau ist aufgrund seiner kühlenden Wirkung auch ideal, da ein nicht so hoch temperierter Schlafraum empfehlenswert ist. Des Weiteren ist ebenso das entstressende Grün hervorragend für Ihr Reich der Träume geeignet, sowie das erfrischende Türkis.

Rot im Schlafzimmer ist wohl nur anzuraten, wenn man eine erotische Note hineinbringen will, da diese Farbe auf den Menschen stark aktivierend wirkt und auch eine positive Auswirkung auf Ihre Sexualität haben kann. Rot kann in zu starker Intensität jedoch auch als erdrückend empfunden werden.

Vorsichtig sollten Sie mit der Verwendung der Farbe Violett in Ihren Schlafgemächern sein. Es unterstützt zum einen das seelische Gleichgewicht und kann den Körper beruhigen, kann aber zum anderen auch zur Verringerung der sexuellen Lust führen.

 

Farben in Arbeitsräumen


Die Farbgebung in Arbeitsräumen wird oftmals vernachlässigt und dies obwohl man hier einen Großteil der Woche verbringt beziehungsweise verbringen muss.

Daher wollen wir Ihnen zumindest einige hilfreiche Tipps mit auf den Weg geben.
Hierbei wird der private Arbeitsplatz oden der Arbeitsplatz in kleineren Firmen angesprochen, bei welchem keine besondere Rücksicht auf ein besonderes "Corporate Design" genommen werden muss:

Pastelltöne und vor allem gedeckte Variationen von Rosé schaffen eine sehr angenehme Atmosphäre, in der sich insbesondere Frauen sehr wohlfühlen. Diese Farben sind besonders bei kreativen Berufsgruppen, wie z.B. in Kosmetikstudios oder Schmuck- und Kunstgeschäften optimal.

Möchten Sie eine klare, vertrauenserweckende und seriöse Atmosphäre in Ihrem Arbeitsraum erschaffen, so sind helle Blautöne hierzu sehr geeignet. Die klare Linie können Sie durch Einrichtungsgegenstände mit Chrom- oder Edelstahlkomponenten unterstreichen.

Mit freundlichem Gelb, Weiß und Hellgrün können Sie in Ihren Arbeitsräumen eine gute Kommunikationsbasis herstellen, da Sie hierdurch Freundlichkeit und Offenheit signalisieren.

Orange kann Ihnen zur Motivationssteigerung verhelfen und Ihnen ein größeres Durchhaltevermögen bescheren.
Bitte gehen Sie jedoch mit Orange relativ sparsam um, da das Übermaß an Aktivität, das eventuell von dieser herrlichen Farbe ausgelöst wird, durchaus auch ins Gegenteil umschlagen kann.



©2016 allnatura Vertriebs GmbH & Co. KG
4.7 von 5 aus 2.150 Shop-Bewertungen
   

Sie haben eine Frage?

Schnelle Hilfe, praktische Tipps und Unterstützung rund um die Uhr finden Sie oft in der Rubrik Häufig gestellte Fragen (FAQ).

Die Antwort auf Ihre Frage war nicht dabei? Dann wenden Sie sich bitte per Kontakt-Formular an unseren Kundenservice. Wir helfen Ihnen gerne!